es_sp-20_meeting_01

Kundenreferenz: Umweltbehörde

Die britische Umweltbehörde entscheidet sich nach strenger Prüfung für unsere Unternehmenslösungen.

Die Herausforderung

Die britische Umweltbehörde ist dabei, ihren Telefoniedienst als Teil einer Umstellung von der traditionellen PSTN-Bereitstellung auf eine VoIP-basierte Unified Communications-Lösung zu ersetzen. Das Grundbedürfnis nach effektiver und flexibler Kommunikation ist von größter Bedeutung, und es wird stark darauf geachtet, eine Lösung zu finden, die Qualität, Klarheit und Benutzerfreundlichkeit bietet und gleichzeitig kosteneffizient bleibt.

Die Lösung

Die Umweltbehörde führte im Rahmen der Umstellung auf eine mit Unified Communications und Cisco Jabber™ arbeitende Belegschaft umfangreiche hausinterne Tests mit einer Reihe führender Headset- und Telefonieprodukte durch. Ziel des Projekts war es, die verflochtene Kommunikation zwischen flexiblen, agilen Teams zu fördern, die von überall und mit jedem arbeiten können, von Mitarbeitern über Partner bis hin zu Kunden. Dieser Prozess muss effektiv und flüssig ablaufen. Daher war eine Endpoint-Lösung, die es den Mitarbeitern ermöglicht, dies zu tun und gleichzeitig den dynamischen Charakter der überarbeiteten Abläufe widerzuspiegeln, ein Muss.

„Wir wussten, dass unsere Endstellen-Geräte ein wichtiger Teil des Service waren. Es handelt sich hier um eine Veränderung der Geschäftsprozesse, die durch Technologie ermöglicht wird. Diese Geräte mussten daher dem gleichen Standard entsprechen wie der Dienst, den wir geschaffen haben“, so Ben Thomas, Projektmanager für die Umweltbehörde.

„Wir sahen uns den Markt an, um herauszufinden, was überhaupt erhältlich ist, und grenzten das Angebot dann für eine interne Bewertung auf drei Hauptanbieter ein. Von jedem der Anbieter untersuchten wir ein kabelgebundenes Produkt, ein Bluetooth®-Produkt und ein Speakerphone-Produkt, um die drei wesentlichen Bereiche für tischbasierte und mobile Nutzung abzudecken.“

Ihre Headset- und Speakerphone-Lösungen hatten bei unseren Tests in wichtigen Bereichen die Nase vorn.“

Ben Thomas

Projektmanager – Umweltbehörde

Die Umweltbehörde testete die drei folgenden Produkte aus unserem Enterprise-Portfolio: IMPACT 660 – ein kabelgebundenes, beidseitiges Headset, ADAPT Presence – ein kabelloses Bluetooth®-Headset, und das Speakerphone EXPAND 20 – ein tragbares, leistungsstarkes Speakerphone, das sowohl im stationären als auch im mobilen Büro eingesetzt werden kann.

Das IPMACT 660 wurde unter anderem aufgrund des hervorragenden Tragekomforts für lange Arbeitstage gewählt. Das beidseitige Headset, das für Büromitarbeiter entwickelt wurde, war aufgrund der Kombination von Komfort und Qualität mit wirksamer Geräuschunterdrückung für stark frequentierte Umgebungen die naheliegende Wahl.

Man entschied sich außerdem für das ADAPT Presence Bluetooth®-Headset für flexiblen Betrieb, lange Akkulaufzeit und schnelles Aufladen – zentrale Faktoren für vielbeschäftigte Berufstätige, die viel unterwegs sind.

Schließlich wurde das Speakerphone EXPAND 20 als ideale Ergänzung gesehen, um die Möglichkeiten des mobilen Büros zu erweitern und eine Lösung zu bieten, die sowohl zu Hause in einer festen Position genutzt als auch unterwegs mitgeführt werden kann.

Bevor unsere Produkte durch die Umweltagentur ausgewählt wurden, durchliefen sie ein strenges Testverfahren, um zu gewährleisten, dass in jeder Phase des Prozesses nur die effektivsten Lösungen zum Einsatz kamen.

„Wir haben festgestellt, dass Ihre Headset- und Speakerphone-Lösungen in wichtigen Bereichen unserer Tests die Nase vorn hatten, und das oft mit einem klaren Vorsprung“, so Ben Thomas. „Komfort war ein entscheidendes Kriterium, da viele Mitarbeiter den ganzen Tag über Anrufe entgegennehmen. Eine Garantiezeit, die das Vertrauen des Unternehmens in sein Produkt widerspiegelt, ist ein beruhigender Aspekt.“

... Die Akkulaufzeit war für uns ein sehr wichtiger Faktor ...

Ben Thomas

Projektmanager – Umweltbehörde

„Wir haben uns auch entschieden, die beim Bau des Produkts bzw. der einzelnen Komponenten genutzte Technologie zu betrachten und auf dieser Grundlage ein Urteil zu fällen.

Die Akkulaufzeit war für uns ein sehr großer Faktor – oft stellt man fest, dass die Herstellerangaben und die Realität stark voneinander abweichen. Wir bildeten uns also während unserer eigenen Tests ein Urteil darüber – und fanden in der Tat einige signifikante Unterschiede zu den Behauptungen der Hersteller.“

Während des rigorosen Prozesses der Umweltagentur standen aber nicht nur Komfort und Qualität auf dem Prüfstand. Unsere Produktlösungen wurden auch nach Faktoren beurteilt, die möglicherweise nicht sofort als wichtig erscheinen, aber tatsächlich einen wichtigen Teil einer Gesamtstrategie darstellen, die in allen Bereichen des Produkt- und Dienstleistungsangebots – von der Entwicklung bis zur Auslieferung – umgesetzt werden soll.

„Natürlich haben wir aufgrund der Art unserer Arbeit einen strengen Blick auf die Umweltaspekte geworfen, die jedes Unternehmen bei seinen Produkten berücksichtigt. Dazu gehören die Verpackung, die Materialien, die mit dem Gerät selbst geliefert werden, die Zubehörteile, der Hintergrund der Arbeitsweise des Unternehmens und eine Reihe anderer Kriterien. Die Produkte der Enterprise-Lösung waren hier allen anderen überlegen – die Produkte werden nur mit dem verpackt, was wirklich notwendig ist, und die Verpackung selbst besteht vollständig aus Recyclingmaterial.“

Den Ausschlag gab schließlich unser Engagement für den Kundensupport zusammen mit unserem umfangreichen Produktportfolio, das in allen Bereichen eine gleichbleibende Qualität bietet: „Für die Zukunft benötigten wir auch einen strategischen Partner. Ihre Enterprise-Lösungen haben uns bewiesen, dass man sich sowohl auf die Unterstützung und Beratung als auch auf einen gleichbleibend hohen Produktstandard verlassen kann“.

Die Umweltbehörde beginnt mit der Einführung der neuen Headsets und Speakerphones in der gesamten Organisation.